Aktionstage gegen rechts – Ein voller Erfolg!

Foto: Martin Linn

Montag, 06.08.2012 – Nach dem Erfolg im letzten Jahr, wurde das Konzept, mit vielfältigen Bildungsveranstaltungen in Kooperation mit der Volkshochschule Stralsund, fortgesetzt. Am 6.08. erlebten viele Stralsunder_innen (Junge und Alte) eine Ausstellungseröffnung zum Thema „Geschlossene Gesellschaft – Wie leben Flüchtlinge in MV?“ und eine anregende Diskussion zu diesem Thema. Nach der Eröffnung und einer Einführung zu der Ausstellung von Frau Dannenberg (Antirassistische Initiative), und einer theoretischen Einführung zu den Fragen, warum fliehen Menschen, unter welchen Bedingungen leben diese in Deutschland und MV von Herrn Göttlicher vom Flüchtlingsrat, schilderte Shabnam Shariatpanahi wie sie und ihre Familie vor 20 Jahren aus dem Iran, wg. politischer Verfolgung, nach Deutschland kam und welche Schwierigkeiten ihnen ihr bevorstanden ehe sie nach 6 Jahren die Anerkennung für den ständigen Aufenthalt bekam. Danach hatten die Gäste und Besucher die Chance Fragen an die Akteure zu stellen und diese nutzten sie vielfältig. Es gab viele Fragen zum Aufenthaltsrecht, welches neben dem Steuerrecht die komplizierteste Materie für die Betroffenen ist. Aktionstage gegen rechts – Ein voller Erfolg! weiterlesen

Interview mit Sonja Steffen (MdB)

Am 6.08. findet in der Volkshochschule Stralsund um 17:30 Uhr eine Ausstellungseröffnung unter dem Titel „Geschlossene Gesellschaft“ und danach ein Film, Vortrag und eine Diskussion zum Thema „Wo und wie leben Flüchtlinge in MV?“ statt.

Sie sind Rechtsanwältin und Bundestagsabgeordnete der SPD. Engagieren Sie sich für Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern und auch auf Bundesebene?

Schon bevor ich für die SPD in den Deutschen Bundestag gekommen bin, engagierte ich mich im Rahmen meiner anwaltlichen Tätigkeit für Mandanten, bei denen es um Asyl bzw. Aufenthaltsrechte ging. Aber auch als Bundestagsabgeordnete habe ich vor allem als Mitglied des Petitionsausschusses die Möglichkeit, Asylsuchenden in Einzelfällen zu helfen. In Härtefällen kann der Deutsche Bundestag vermittelnd eingreifen. Interview mit Sonja Steffen (MdB) weiterlesen

Aktionstage starteten mit lauten Tönen

RgR Warm Up Konzert Kulturkirche
Foto: Martin Linn

Am letzten Sonnabend (14.07.2012) war die Kulturkirche Austragungsort des Warm up Konzert´s und damit der Auftaktveranstaltung für die diesjährigen Aktionstage gegen Rechts 2012. Der Organisatorische Leiter Jens Knoop der Initiative eröffnete das Konzert, danach traten fünf Bands aus Stralsund und Umgebung auf und rockten die ausverkaufte Kulturkirche. In diesem Jahr jähren sich die Pogrome von Rostock-Lichtenhagen 1992. Auf dem Konzert wurde auch für die Veranstaltungen und die antifaschistische Demonstration am 25.08.2012 in Rostock geworben. Neben dem Konzert gab es auch viele Info-Stände von den unterstützenden Institutionen. In diesem Jahr gab es auch erstmals einen Merchandise-Stand an dem u.a. T-Shirts der Stralsunder Initiative erworben werden konnten. Die Aktionstage gegen Rechts werden in diesem Jahr vom Land MV, Landkreis Vorpommern-Rügen, der Hansestadt Stralsund und verschiedenen Vereinen, Organisationen, Firmen, Parteien und Abgeordneten unterstützt. Aktionstage starteten mit lauten Tönen weiterlesen

schon wieder Grimmen: Neonazis auf Festumzug

Wir berichteten vor kurzer Zeit über das neue Aufflammen der rechten Aktivitäten in Grimmen. Presse und Politik sorgten dafür, dass diese Problematik wieder schnell unter dem Tisch gekehrt wurde. Jetzt fanden erneut in Grimmen vorfälle statt, an denen Neonazis beteiligt waren. Kombinat Fortschritt berichtet:

Es war zu erwarten oder mindestens zu befürchten gewesen: Am Wochenende haben wieder einmal Neonazis in Grimmen im Landkreis Vorpommern/Rügen einen Festumzug  genutzt, um sich mit ihrer Propaganda unter die öffentliche Veranstaltung zu mischen. Zur Feier der  Verleihung des Stadtrechtes vor 725 Jahren hatten Bürgerinnen und Bürger der Stadt neben einem Festprogramm auch einen Umzug veranstaltet, mit dem die Stadtgeschichte dargestellt werden sollte. In diesen reihten sich auch 8-10 Rechte ein, die mit schwarzen Hemden bekleidet und mit schwarzen Fahnen ausgestattet an die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg „erinnern“ wollten. Nur einigen wenigen schien es aufgefallen zu sein, dass es sich um Neonazis handelte. Es war nicht erkennbar, dass sich Zuschauende daran störten. Auf einem mittelalterlichen Markt im Volkspark tummelten sich wenig später nach Berichten von Augenzeug_innen Neonazis am Stand eines Vereins namens “Wolfsrudel Pommern”, welcher im nahegelegenen Leyerhof regelmäßig in Kostümierung Sonnenwendfeiern abhielt. Am Nachmittag wurden Schülerinnen und Schüler eines Antirassismus-Projektes bespuckt und bedroht. – Einblicke in eine ganz normale Kleinstadt in Vorpommern, eine Kooperation von Kombinat Fortschritt und der Antifagruppe Defiant. schon wieder Grimmen: Neonazis auf Festumzug weiterlesen