Spendenaufruf! refugees welcome

asylbewerberInnen-Heim stralsundSehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,

in dieser kalten, aber auch herzlichen Jahreszeit müssen wir an die Menschen denken, die nur noch das Wenige besitzen, das sie auf ihrem langen Weg nach Deutschland behalten konnten. Kälte kann sehr unangenehm sein, vor allem dann, wenn die passende Unterkunft oder Kleidung fehlt. Da viele Helfer_innen über das ganze Jahr hinweg diesen Menschen ihre Solidarität gezeigt haben, benötigen die Bewohner_innen der Asylbewerberunterkunft auf dem Dänholm vorerst keine Kleidung mehr. Falls sich dies ändern sollte, geben wir erneut Bescheid. Was noch in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber_innen benötigt wird: Weihnachtsgeschenke für Kinder
(bitte nicht aufwendig verpacken, dar diese auf ihren Inhalt kontrolliert werden), Küchenutensilien, Fernseher, Handtücher und Bettwäsche. Diese können sie direkt vor Ort in der Rudenstraße 26 a/b, 18439 Stralsund – Dähnholm abgeben. Die Mitarbeiter_innen der Unterkunft stehen Ihnen telefonisch zur Verfügung: 03831280015.

 

Aktion: Integration im Wohnzimmer

Um das gegenseitige Verständnis zu fördern, rufen wir dazu auf an der Aktion “Integration im Wohnzimmer” teilzunehmen. Laden Sie Ihre neuen Nachbarn bzw. Flüchtlinge zu
sich ein und kommen Sie mit ihnen ins Gespräch! Helfen Sie ein Miteinander zu ermöglichen. Wir unterstützen sie gerne, falls Sie Fragen haben. Nutzen Sie bitte einfach die Kontaktmöglichkeiten!

 

Da gibt es was zu tun
Nicht oft finden sich Menschen, die direkt mit Flüchtlingen arbeiten bzw. andere Helfer_innen bei der Planung unterstützen wollen. Daher würde sich unsere Flüchtlingshilfe AG über Verstärkung freuen. Bei Interesse nutzen Sie bitte einfach die
Kontaktmöglichkeiten!

 

Wir bitten darum, dass auch Sie diesem Aufruf nachkommen – für eine solidarische Gemeinschaft!

Refugees welcome! Landesweite Demo Güstrow, 6.12.2014

cropped-download1

 

 

REFUGEES WELCOME! Asylrecht ist Menschenrecht!

Aufruf zur landesweiten Demonstration in Güstrow
6. Dezember 2014 // 13:00 Uhr // Hauptbahnhof

Der Ratschlag der Bündnisse Mecklenburg-Vorpommern* ruft für den 6. Dezember zur landesweiten Demonstration in Güstrow auf:
„Refugees welcome! Asylrecht ist Menschenrecht!“

Seit nunmehr zwei Jahren mobilisieren Nazis in Mecklenburg-Vorpommern gezielt gegen Flüchtlinge und verbreiten rassistische Vorurteile und Gerüchte. So versuchen Nazis zur Zeit beispielsweise in Güstrow, gegen die künftige Flüchtlingsunterkunft in der Südstadt Stimmung zu machen. Refugees welcome! Landesweite Demo Güstrow, 6.12.2014 weiterlesen

Stralsund Nazifrei fordert differenzierte Debatte über Polizeieinsatz

111014_Stralsund_Foto-SK_8-300x200Das Bündnis Stralsund Nazifrei hat mit großer Verwunderung die Äußerungen von GDP-Chef Schumacher zur Kenntnis genommen. Es ist vollkommen unverständlich, in welcher Absolutheit Fehlverhalten der Polizei abgestritten wird. Dies widerspricht den vorliegenden Erkenntnissen aus Gedächtnisprotokollen von Demonstrationsteilnehmern. Stralsund Nazifrei fordert differenzierte Debatte über Polizeieinsatz weiterlesen

Landtag berät: Kennzeichnungspflicht für PolizistInnen

111014_Stralsund_Foto-SK_8-300x200Am Donnerstag, den 16.10.2014, wird es im Landtag eine Debatte zum Thema Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte geben.
Auch im Nachgang zu den Geschehnissen vom Wochenende ist dies für viele sicherlich interessant. Die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN hat den  Antrag (download) zur Prüfung der Umsetzbarkeit der Kennzeichnungspflicht eingebracht. Die Begründung ist sehr lesenswert, da sie nochmal auf Rahmenbedingungen und Urteile in Bezug auf Menschenrechte und die fehlende Verfolgungsmöglichkeit von Fehlverhalten eingeht. Voraussichtlich wird das Thema am Donnerstag, den 16.10.2014, ab ca. 11:30 Uhr im Landtag beraten.

Unter diesem Link ist die Debatte als Live-Stream verfügbar:
http://www.landtag-mv.de/aktuelles/landtag-live.html

Augenzeugenberichte gesucht: Nachtrag zu den Aktionen gegen den fackelmarsch der NPD in Stralsund am 11.10.2014

111014_Stralsund_Foto-SK_8-300x200Das „Aktionsbündnis Stralsund Nazifrei“ und der Verein „Rock gegen Rechts Stralsund e.V.“ rufen alle Bürger_innen und alle Demonstrant_innen, die sich am 11. Oktober in der Stralsunder Altstadt befanden oder sich den Nazis in den Weg gestellt haben, dazu auf wahrgenommene Polizeigewalt und unverhältnismäßiges polizeiliches Handeln uns zu melden. Wir bitten darum, dass Sie dafür das hier zum Download angebotene Formular nutzen.

Die Augenzeugenberichte sind wichtig um einer korrekten Aufklärung der Umstände zu ermöglichen, sowie Täter_innen aus den Reihen der Polizei zu ermitteln um strafrechtlich gegen Diese vorzugehen. Weiterhin kann hiermit eventuell ermöglicht werden, das unschuldig festgenommene Demonstranten, entlastet werden.

Ebenso rufen wir Sie dazu auf Bilder und Videos vom ganzen Tag uns zuzusenden. Wir dokumentieren diese. Es können sich eventuell Aufnahmen darunter befinden die oben genannten Vorgänge erleichtern können. Weiterhin sind Bilder von Neonazis und vom bunten Tag auch wünschenswert.

Die Formulare und das Bildmaterial können Sie per Post versenden:
Initiative Rock gegen Rechts Stralsund
Heinrich Heine Ring 123
18435 Stralsund

oder

per E-mail an: info@rockgegenrechts.com
Gerne dürfen Sie uns auch bei Facebook anschreiben.